Neue Rezepte

Portionsgrößen sind total BS: So viel sollten Sie wirklich essen

Portionsgrößen sind total BS: So viel sollten Sie wirklich essen


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

„Die Portionsgröße ist eins“, schmeichelt mir ein Freund jedes Mal, wenn wir uns einen wohligen, fettenden Snack gönnen. Greifen ein Pint Ben & Jerry’s, auf einer geöffneten Tüte Kartoffelchips zu kauen oder Cracker nach Cracker in eine Mulde mit Hummus zu tauchen, werden mit dieser sarkastischen Bemerkung gemildert; Ich lache jedes Mal dankbar. Während Pints ​​Eis und Tüten mit fettigen Chips fragwürdig sind, kann das Essen von mehr als zwei Esslöffeln Hummus auf einmal nicht so schlimm für Sie sein. Rechts?

Portionsgrößen sind so verwirrend. Wieso den kippen Ich esse einen größeren Löffel Hummus oder eine ganze avocado? Die Wissenschaft sagt uns, dass sich meine Ernährungsbedürfnisse von denen anderer unterscheiden und dass kein Körper dasselbe essen muss. Aber Portionsgrößen implizieren das genaue Gegenteil.

Es scheint, dass sie als sanfte Erinnerung an die Portionskontrolle gedacht sind – eine genaue, fundierte Lektüre darüber, wie viel Sie von einem bestimmten Lebensmittel essen sollten. Aber die Wahrheit ist, dass diese Portionsgrößen nicht auf Sie zugeschnitten sind, und die winzigen Zahlen auf der Seite der Packung sind vollständig und insgesamt BS.

Die Idee entstand 1990, als das Nutrition Labelling and Education Act (NLEA) vorschrieb, dass Nährwertinformationen auf Lebensmitteln und Getränken angezeigt werden. Die Quantifizierung von Lebensmitteln implizierte, dass beide Unternehmen die Informationen für die gesamte Verpackung anzeigen mussten (z. dieses Pint Eis enthält X Kalorien) oder einen bestimmten Teil abgrenzen. Verständlicherweise haben sie sich für Letzteres entschieden. Schließlich ist die Angewohnheit meines Freundes „ganzes Pint Eiscreme“ nicht gerade alltäglich. Eine Portionsgrößenzuordnung ist für alltägliche Schätzungen viel nützlicher und erspart dem Verbraucher mühsames Rechnen. Wenn ich ein Sechstel der Tüte gegessen habe, sind das 1200 geteilt durch sechs…

Was die NLEA getan hat nicht Die Empfehlung bestand darin, den Verbrauchern eine Grenze für die Menge eines Lebensmittels zu geben, die sie essen sollten. Aus diesem Grund sind Portionsgrößen keine Ernährungsempfehlungen – tatsächlich sind sie überhaupt keine Empfehlungen. Sie sind einfach die durchschnittliche Menge des fraglichen Lebensmittels, die der durchschnittliche Amerikaner isst.

Aber isst der durchschnittliche Amerikaner nicht zu viel?

Vielleicht, vielleicht nicht. Aber unabhängig davon, basierend auf Ihrer Einnahme die Münder des Rests von Amerika macht keinen logischen Sinn.

Der Begriff „Portionsgröße“ verwirrt die Leute. Der Begriff, gepaart mit den Empfehlungen des USDA, jeden Tag eine bestimmte Anzahl von Portionen jeder Lebensmittelgruppe zu sich zu nehmen, impliziert, dass eine Portion eines Lebensmittels die „richtige“ Menge zum Essen ist – und dass mehr zu essen „falsch“ oder weniger nahrhaft ist irgendwie. Aber Portionsgrößen, herausgegeben von der NLEA und entsprechende Forschung der Lebensmittelindustrie, haben keinen Bezug zu individuellen Ernährungsrichtlinien.

Wie viel soll ich also essen?
So viel Sie wollen. Ernsthaft.

Ein umfassender Rückblick von Studien über das, was sie intuitives Essen nennen, oder die Praxis der „Nahrungsaufnahme basierend auf inneren Hinweisen auf Hunger und Sättigung, Körperakzeptanz und Verhaltensentscheidungen basierend auf Gesundheit und Genuss“, zeigten, dass die Praxis zu Verbesserungen in Essgewohnheiten, Lebensstil und sogar Körperbild. Die Ergebnisse zeigten, dass intuitive Esser „auch eine verbesserte psychische Gesundheit erlebten, gemessen an Depression, Ineffektivität, Angst, Selbstwertgefühl, negativem Affekt und Lebensqualität“.

Klingt gut für uns. Ich weiß, dass sich meine Lebensqualität deutlich verbessert, wenn ich meinen Hummus vor dem Eintauchen nicht abmessen muss – und deine könnte es auch sein. Die Portionsgröße wahrscheinlich ist nicht „eins“ – aber es sollte eigentlich so viel Essen sein, das Sie fühlen. Es gibt nichts Beeindruckendes (oder sogar Bedeutsames) an ein Lebensmittel mit weniger als 100 Kalorien pro Portion.


Warum können wir nicht auch 8-Unzen-Becher in Frozen-Joghurt-Selbstbedienungsläden haben?

Ich habe es mit dieser verrückten Portionsverzerrung in Selbstbedienungs-Frozen-Joghurt-Läden erlebt – —-Läden, die in einem schnellen und wütenden Tempo zu öffnen scheinen. Sie alle haben riesige 16-Unzen-Becher, die darauf warten, gefüllt zu werden. Die Popularität von Frozen Yogurt scheint Hand in Hand zu gehen mit unserem gestiegenen Bewusstsein und dem Wunsch, gesündere Entscheidungen zu treffen.

Aber Moment mal – was ist mit zu viel des Guten? Es fördert sicherlich übermäßiges Essen und Gewichtszunahme.

Anstatt also nur 16-Unzen-Becher zu haben, warum nicht eine vernünftigere, aber immer noch große 8-Unzen-Becher zur Seite stellen?

Nun, es gibt eine einfache Antwort, warum dies nicht der Fall ist: eine fette Chance, wenn Sie eine riesige Schüssel haben, dass Sie eine vernünftige Portion haben. Es gibt viele Untersuchungen, die auf den Einfluss großer Gerichte auf die Portionsgrößen hinweisen. Wenn man bedenkt, dass Sie nach dem Gewicht des Bechers bezahlen, würden kleinere Unternehmen das Endergebnis dieser Unternehmen stark beeinträchtigen. Sie dazu zu bringen, sich selbst mehr zu bedienen, als Sie beabsichtigten, fetten ihren Geldbeutel – und Sie auch!

Brian Wansink ist der König der Forschung über sinnloses Essen. Er hat die Auswirkungen einer Vielzahl von Faktoren untersucht, die beeinflussen, wie viel wir essen. Und die Tellergröße ist groß.

Sehen Sie sich seine Argumentation zu kleineren Gerichten an.

Nehmen Sie die eine halbe Tasse Portion, die Sie vielleicht bekommen wollten, und wenn Sie den Hebel gedrückt halten, der steuert, wie viel Joghurt herauskommt, sieht es wahrscheinlich in der Tat mächtig knapp aus.

Lassen Sie mich von meinen Erfahrungen der letzten Woche berichten.

Unsere beiden Enkelinnen, sechs und drei Jahre alt, wollten zu Yogurtys. Also gingen wir vier los. Mein Mann half Leila, der jüngeren, mit ihrem Joghurt, während ich Julia, meiner älteren Enkelin, half, ihre Entscheidungen zu treffen. Wegen des Problems der Portionsverzerrung, das mich unendlich ärgert, habe ich sichergestellt, dass Julias Tasse nur etwa zu einem Viertel gefüllt war. Mein Mann hingegen, der die Größe des Bechers nicht wirklich bemerkte, dachte, er würde die richtige Menge bekommen, indem er Leila half, nur die Hälfte ihres Bechers zu füllen. Das ist die doppelte Menge, die in den Nährwertangaben des Unternehmens für eine Portion angegeben ist.

Als Julia Leilas Tasse sah, war ihre erste Reaktion typisch für ein Geschwisterchen. „Das ist nicht fair“, sagte sie, als sie sich eine ihrer Meinung nach sehr magere Portion ansah. Ich fragte meinen Mann leise, warum er Leila so eine große Menge bekommen hatte und er sagte, dass er sie nur zur Hälfte gefüllt hatte.

Bei der beliebten US-Kette Pinkberry, die nur wenige kanadische Standorte im Westen hat, bieten sie einen Mini mit weniger als 4 Unzen und einen kleinen, mittleren und großen (alle kleiner als die SB-Becher) bis hin zum Mitnehmen an Behälter (etwas mehr als das Eineinhalbfache der einzelnen Portionsbecher).

Wenn Sie sich die Nährwertinformationen online ansehen, bietet die Kette Menchies eine detaillierte Nährwertanalyse für die verschiedenen Geschmacksrichtungen - aber alle für nur 1/2 Tasse / 4 fl.oz. Die Informationen zu den Belägen sind nirgendwo auf der Website zu finden.

Die Website von Yogurty gibt einige Zahlen an – Kalorien, Kohlenhydrate und Proteine ​​–, aber nirgendwo wird die Portionsgröße erwähnt.

Dann gibt es die Beläge. Willst du die Brownie-Stücke zur Selbstbedienung, Erdnussbutter-Chips oder Käsekuchen-Häppchen umgehen oder einfach nur ein wenig davon bestreuen? Schließlich liegt es direkt vor Ihnen, wenn Sie sich auf den Weg zur Kasse machen. Und wie viel ist nur ein kleiner Spritzer, wenn man sich die Schüssel anschaut?

Wenn Sie nachrechnen, sind Sie vielleicht ein wenig schockiert darüber, was Sie wirklich konsumieren. Nehmen wir an, Sie haben bei Menchies einen kahlen Wildbrombeergeschmack ohne Beläge und Sie füllen ihn nur zu etwas mehr als drei Vierteln auf. Am Ende hast du etwa 400 Kalorien.

Sie hätten zwei Kugeln Baskin Robbins' Oreo® Nutty Salted Caramel Ice Cream auf einer normalen Tüte essen können und trotzdem in Bezug auf die Kalorien die Nase vorn haben. Es stimmt, dass Eiscreme mehr Fett enthält, aber ein Übermaß an Kalorien zu sich zu nehmen, besonders wenn Sie denken, dass Sie eine intelligentere Option wählen, hilft nicht bei Ihren Übungen zur Kontrolle des Umfangs. Fügen Sie einige dekadente Beläge hinzu, Sie sind noch übertrieben.

Ist es nicht an der Zeit, dass diese Ketten kleinere Tassen liefern? Es ist Zeit, dass wir nach ihnen fragen.

Stimmen Sie den obigen Ausführungen zu oder nicht zu? Bitte teilen Sie Ihre Gedanken im Kommentarbereich unten mit.


Warum können wir nicht auch 8-Unzen-Becher in Frozen-Joghurt-Selbstbedienungsläden haben?

Ich habe es mit dieser verrückten Portionsverzerrung in Selbstbedienungs-Frozen-Joghurt-Läden erlebt – —-Läden, die in einem schnellen und wütenden Tempo zu öffnen scheinen. Sie alle haben riesige 16-Unzen-Becher, die darauf warten, gefüllt zu werden. Die Popularität von Frozen Yogurt scheint Hand in Hand zu gehen mit unserem gestiegenen Bewusstsein und dem Wunsch, gesündere Entscheidungen zu treffen.

Aber Moment mal – was ist mit zu viel des Guten? Es fördert sicherlich übermäßiges Essen und Gewichtszunahme.

Anstatt also nur 16-Unzen-Becher zu haben, warum nicht eine vernünftigere, aber immer noch große 8-Unzen-Becher zur Seite stellen?

Nun, es gibt eine einfache Antwort, warum dies nicht der Fall ist: eine fette Chance, wenn Sie eine riesige Schüssel haben, dass Sie eine vernünftige Portion haben. Es gibt viele Untersuchungen, die auf den Einfluss großer Gerichte auf die Portionsgrößen hinweisen. Wenn man bedenkt, dass Sie nach dem Gewicht des Bechers bezahlen, würden kleinere Unternehmen das Endergebnis dieser Unternehmen stark beeinträchtigen. Sie dazu zu bringen, sich selbst mehr zu bedienen, als Sie beabsichtigten, fetten ihren Geldbeutel – und Sie auch!

Brian Wansink ist der König der Forschung über sinnloses Essen. Er hat die Auswirkungen einer Vielzahl von Faktoren untersucht, die beeinflussen, wie viel wir essen. Und die Tellergröße ist groß.

Sehen Sie sich seine Argumentation zu kleineren Gerichten an.

Nehmen Sie die eine halbe Tasse Portion, die Sie vielleicht bekommen wollten, und wenn Sie den Hebel gedrückt halten, der steuert, wie viel Joghurt herauskommt, sieht es wahrscheinlich in der Tat mächtig knapp aus.

Lassen Sie mich von meinen Erfahrungen der letzten Woche berichten.

Unsere beiden Enkelinnen, sechs und drei Jahre alt, wollten zu Yogurtys. Also gingen wir vier los. Mein Mann half Leila, der jüngeren, mit ihrem Joghurt, während ich Julia, meiner älteren Enkelin, half, ihre Entscheidungen zu treffen. Wegen des Problems der Portionsverzerrung, das mich unendlich ärgert, habe ich sichergestellt, dass Julias Tasse nur etwa zu einem Viertel gefüllt war. Mein Mann hingegen, der die Größe des Bechers nicht wirklich bemerkte, dachte, er würde die richtige Menge bekommen, indem er Leila half, nur die Hälfte ihres Bechers zu füllen. Das ist die doppelte Menge, die in den Nährwertangaben des Unternehmens für eine Portion angegeben ist.

Als Julia Leilas Tasse sah, war ihre erste Reaktion typisch für ein Geschwisterchen. "Das ist nicht fair", sagte sie, als sie sich eine ihrer Meinung nach sehr magere Portion ansah. Ich fragte meinen Mann leise, warum er Leila so eine große Menge bekommen hatte und er sagte, dass er sie nur halb gefüllt hatte.

Bei der beliebten US-Kette Pinkberry, die nur wenige kanadische Standorte im Westen hat, bieten sie einen Mini mit weniger als 4 Unzen und einen kleinen, mittleren und großen (alle kleiner als die SB-Becher) bis hin zum Mitnehmen an Behälter (etwas mehr als das Eineinhalbfache der einzelnen Portionsbecher).

Wenn Sie sich die Nährwertinformationen online ansehen, bietet die Kette Menchies eine detaillierte Nährwertanalyse für die verschiedenen Geschmacksrichtungen - aber alle für nur 1/2 Tasse / 4 fl.oz. Die Informationen zu den Belägen sind nirgendwo auf der Website zu finden.

Die Website von Yogurty gibt einige Zahlen an – Kalorien, Kohlenhydrate und Proteine ​​–, aber nirgendwo wird die Portionsgröße erwähnt.

Dann gibt es die Beläge. Willst du die Brownie-Stücke zur Selbstbedienung, Erdnussbutter-Chips oder Käsekuchen-Häppchen umgehen oder einfach nur ein wenig davon bestreuen? Schließlich liegt es direkt vor Ihnen, wenn Sie sich auf den Weg zur Kasse machen. Und wie viel ist nur ein kleiner Spritzer, wenn man sich die Schüssel anschaut?

Wenn Sie nachrechnen, sind Sie vielleicht ein wenig schockiert darüber, was Sie wirklich konsumieren. Nehmen wir an, Sie haben bei Menchies einen kahlen Wildbrombeergeschmack ohne Beläge und Sie füllen ihn nur zu etwas mehr als drei Vierteln auf. Am Ende hast du etwa 400 Kalorien.

Sie hätten zwei Kugeln von Baskin Robbins' Oreo® Nutty Salted Caramel Ice Cream auf einer normalen Tüte essen können und trotzdem in Bezug auf die Kalorien die Nase vorn haben. Es stimmt, dass Eiscreme mehr Fett enthält, aber ein Übermaß an Kalorien zu sich zu nehmen, besonders wenn Sie denken, dass Sie eine intelligentere Option wählen, hilft nicht bei Ihren Übungen zur Kontrolle des Umfangs. Fügen Sie einige dekadente Beläge hinzu, Sie sind noch übertrieben.

Ist es nicht an der Zeit, dass diese Ketten kleinere Tassen liefern? Es ist Zeit, dass wir nach ihnen fragen.

Stimmen Sie den obigen Ausführungen zu oder nicht zu? Bitte teilen Sie Ihre Gedanken im Kommentarbereich unten mit.


Warum können wir nicht auch 8-Unzen-Becher in Frozen-Joghurt-Selbstbedienungsläden haben?

Ich hatte es mit dieser verrückten Portionsverzerrung in Selbstbedienungs-Frozen-Joghurt-Läden – — -Läden, die in einem schnellen und wütenden Tempo zu öffnen scheinen. Sie alle haben riesige 16-Unzen-Becher, die darauf warten, gefüllt zu werden. Die Popularität von Frozen Yogurt scheint Hand in Hand zu gehen mit unserem gestiegenen Bewusstsein und dem Wunsch, gesündere Entscheidungen zu treffen.

Aber Moment mal – was ist mit zu viel des Guten? Es fördert sicherlich übermäßiges Essen und Gewichtszunahme.

Anstatt also nur 16-Unzen-Becher zu haben, warum nicht eine vernünftigere, aber immer noch große 8-Unzen-Becher zur Seite stellen?

Nun, es gibt eine einfache Antwort, warum dies nicht der Fall ist: eine fette Chance, wenn Sie eine riesige Schüssel haben, dass Sie eine vernünftige Portion haben. Es gibt viele Untersuchungen, die auf den Einfluss großer Gerichte auf die Portionsgrößen hinweisen. Wenn man bedenkt, dass Sie nach dem Gewicht des Bechers bezahlen, würden kleinere Unternehmen das Endergebnis dieser Unternehmen stark beeinträchtigen. Sie dazu zu bringen, sich selbst mehr zu bedienen, als Sie beabsichtigten, fetten ihren Geldbeutel – und Sie auch!

Brian Wansink ist der König der Erforschung des gedankenlosen Essens. Er hat die Auswirkungen einer Vielzahl von Faktoren untersucht, die beeinflussen, wie viel wir essen. Und die Tellergröße ist groß.

Sehen Sie sich seine Argumentation zu kleineren Gerichten an.

Nehmen Sie die eine halbe Tasse Portion, die Sie vielleicht bekommen wollten, und wenn Sie den Hebel gedrückt halten, der steuert, wie viel Joghurt herauskommt, sieht es wahrscheinlich in der Tat mächtig knapp aus.

Lassen Sie mich von meinen Erfahrungen der letzten Woche berichten.

Unsere beiden Enkelinnen, sechs und drei Jahre alt, wollten zu Yogurtys. Also gingen wir vier los. Mein Mann half Leila, der jüngeren, mit ihrem Joghurt, während ich Julia, meiner älteren Enkelin, half, ihre Entscheidungen zu treffen. Wegen des Problems der Portionsverzerrung, das mich unendlich ärgert, habe ich sichergestellt, dass Julias Tasse nur etwa zu einem Viertel gefüllt war. Mein Mann hingegen, der die Größe des Bechers nicht wirklich bemerkte, dachte, er würde die richtige Menge bekommen, indem er Leila half, nur die Hälfte ihres Bechers zu füllen. Das ist die doppelte Menge, die in den Nährwertangaben des Unternehmens für eine Portion angegeben ist.

Als Julia Leilas Tasse sah, war ihre erste Reaktion typisch für ein Geschwisterchen. "Das ist nicht fair", sagte sie, als sie sich eine ihrer Meinung nach sehr magere Portion ansah. Ich fragte meinen Mann leise, warum er Leila so eine große Menge bekommen hatte und er sagte, dass er sie nur halb gefüllt hatte.

Bei der beliebten US-Kette Pinkberry, die nur wenige kanadische Standorte im Westen hat, bieten sie einen Mini mit weniger als 4 Unzen und einen kleinen, mittleren und großen (alle kleiner als die SB-Becher) bis hin zum Mitnehmen an Behälter (etwas mehr als das Eineinhalbfache der einzelnen Portionsbecher).

Wenn Sie sich die Nährwertinformationen online ansehen, bietet die Kette Menchies eine detaillierte Nährwertanalyse für die verschiedenen Geschmacksrichtungen - aber alle für nur 1/2 Tasse / 4 fl.oz. Die Informationen zu den Belägen sind nirgendwo auf der Website zu finden.

Die Website von Yogurty gibt einige Zahlen an – Kalorien, Kohlenhydrate und Proteine ​​–, aber nirgendwo wird die Portionsgröße erwähnt.

Dann gibt es die Beläge. Willst du die Brownie-Stücke zur Selbstbedienung, Erdnussbutter-Chips oder Käsekuchen-Häppchen umgehen oder einfach nur ein wenig davon bestreuen? Schließlich liegt es direkt vor Ihnen, wenn Sie sich auf den Weg zur Kasse machen. Und wie viel ist nur ein kleiner Spritzer, wenn man sich die Schüssel anschaut?

Wenn Sie nachrechnen, sind Sie vielleicht ein wenig schockiert darüber, was Sie wirklich konsumieren. Nehmen wir an, Sie haben bei Menchies einen kahlen, wilden Blackberry-Geschmack ohne Toppings und füllen ihn nur zu etwas mehr als drei Vierteln auf. Am Ende hast du etwa 400 Kalorien.

Sie hätten zwei Kugeln von Baskin Robbins' Oreo® Nutty Salted Caramel Ice Cream auf einer normalen Tüte essen können und trotzdem in Bezug auf die Kalorien die Nase vorn haben. Es stimmt, dass Eiscreme mehr Fett enthält, aber ein Übermaß an Kalorien zu sich zu nehmen, besonders wenn Sie denken, dass Sie eine intelligentere Option wählen, hilft nicht bei Ihren Übungen zur Kontrolle des Umfangs. Fügen Sie einige dekadente Beläge hinzu, Sie sind noch übertrieben.

Ist es nicht an der Zeit, dass diese Ketten kleinere Tassen liefern? Es ist Zeit, dass wir nach ihnen fragen.

Stimmen Sie den obigen Ausführungen zu oder nicht? Bitte teilen Sie Ihre Gedanken im Kommentarbereich unten mit.


Warum können wir nicht auch 8-Unzen-Becher in Frozen-Joghurt-Selbstbedienungsläden haben?

Ich hatte es mit dieser verrückten Portionsverzerrung in Selbstbedienungs-Frozen-Joghurt-Läden – — -Läden, die in einem schnellen und wütenden Tempo zu öffnen scheinen. Sie alle haben riesige 16-Unzen-Becher, die darauf warten, gefüllt zu werden. Die Popularität von Frozen Yogurt scheint Hand in Hand zu gehen mit unserem gestiegenen Bewusstsein und dem Wunsch, gesündere Entscheidungen zu treffen.

Aber Moment mal – was ist mit zu viel des Guten? Es fördert sicherlich übermäßiges Essen und Gewichtszunahme.

Anstatt also nur 16-Unzen-Becher zu haben, warum nicht eine vernünftigere, aber immer noch große 8-Unzen-Becher zur Seite stellen?

Nun, es gibt eine einfache Antwort, warum dies nicht der Fall ist: eine fette Chance, wenn Sie eine riesige Schüssel haben, dass Sie eine vernünftige Portion haben. Es gibt viele Untersuchungen, die auf den Einfluss großer Gerichte auf die Portionsgrößen hinweisen. Wenn man bedenkt, dass Sie nach dem Gewicht des Bechers bezahlen, würden kleinere Unternehmen das Endergebnis dieser Unternehmen stark beeinträchtigen. Sie dazu zu bringen, sich selbst mehr zu bedienen, als Sie beabsichtigten, fetten ihren Geldbeutel – und Sie auch!

Brian Wansink ist der König der Erforschung des gedankenlosen Essens. Er hat die Auswirkungen einer Vielzahl von Faktoren untersucht, die beeinflussen, wie viel wir essen. Und die Tellergröße ist groß.

Sehen Sie sich seine Argumentation zu kleineren Gerichten an.

Nehmen Sie die eine halbe Tasse Portion, die Sie vielleicht bekommen wollten, und wenn Sie den Hebel gedrückt halten, der steuert, wie viel Joghurt herauskommt, sieht es wahrscheinlich in der Tat mächtig knapp aus.

Lassen Sie mich von meinen Erfahrungen der letzten Woche berichten.

Unsere beiden Enkelinnen, sechs und drei Jahre alt, wollten zu Yogurtys. Also gingen wir vier los. Mein Mann half Leila, der jüngeren, mit ihrem Joghurt, während ich Julia, meiner älteren Enkelin, half, ihre Entscheidungen zu treffen. Wegen des Problems der Portionsverzerrung, das mich unendlich ärgert, habe ich sichergestellt, dass Julias Tasse nur etwa zu einem Viertel gefüllt war. Mein Mann hingegen, der die Größe des Bechers nicht wirklich bemerkte, dachte, er würde die richtige Menge bekommen, indem er Leila half, nur die Hälfte ihres Bechers zu füllen. Das ist die doppelte Menge, die in den Nährwertangaben des Unternehmens für eine Portion angegeben ist.

Als Julia Leilas Tasse sah, war ihre erste Reaktion typisch für ein Geschwisterchen. "Das ist nicht fair", sagte sie, als sie sich eine ihrer Meinung nach sehr magere Portion ansah. Ich fragte meinen Mann leise, warum er Leila so eine große Menge bekommen hatte und er sagte, dass er sie nur zur Hälfte gefüllt hatte.

Bei der beliebten US-Kette Pinkberry, die nur wenige kanadische Standorte im Westen hat, bieten sie einen Mini mit weniger als 4 Unzen und einen kleinen, mittleren und großen (alle kleiner als die SB-Becher) bis hin zum Mitnehmen an Behälter (etwas mehr als das Eineinhalbfache der einzelnen Portionsbecher).

Wenn Sie sich die Nährwertinformationen online ansehen, bietet die Kette Menchies eine detaillierte Nährwertanalyse für die verschiedenen Geschmacksrichtungen - aber alle für nur 1/2 Tasse / 4 fl.oz. Die Informationen zu den Belägen sind nirgendwo auf der Website zu finden.

Die Website von Yogurty gibt einige Zahlen an – Kalorien, Kohlenhydrate und Proteine ​​–, aber nirgendwo wird die Portionsgröße erwähnt.

Dann gibt es die Beläge. Willst du die Brownie-Stücke zur Selbstbedienung, Erdnussbutter-Chips oder Käsekuchen-Häppchen umgehen oder einfach nur ein wenig davon bestreuen? Schließlich liegt es direkt vor Ihnen, wenn Sie sich auf den Weg zur Kasse machen. Und wie viel ist nur ein kleiner Spritzer, wenn man sich die Schüssel anschaut?

Wenn Sie nachrechnen, sind Sie vielleicht ein wenig schockiert darüber, was Sie wirklich konsumieren. Nehmen wir an, Sie haben bei Menchies einen kahlen Wildbrombeergeschmack ohne Beläge und Sie füllen ihn nur zu etwas mehr als drei Vierteln auf. Am Ende hast du etwa 400 Kalorien.

Sie hätten zwei Kugeln Baskin Robbins' Oreo® Nutty Salted Caramel Ice Cream auf einer normalen Tüte essen können und trotzdem in Bezug auf die Kalorien die Nase vorn haben. Es stimmt, dass Eiscreme mehr Fett enthält, aber ein Übermaß an Kalorien zu sich zu nehmen, besonders wenn Sie denken, dass Sie eine intelligentere Option wählen, hilft nicht bei Ihren Übungen zur Kontrolle des Umfangs. Fügen Sie einige dekadente Beläge hinzu, Sie sind noch übertrieben.

Ist es nicht an der Zeit, dass diese Ketten kleinere Tassen liefern? Es ist Zeit, dass wir nach ihnen fragen.

Stimmen Sie den obigen Ausführungen zu oder nicht zu? Bitte teilen Sie Ihre Gedanken im Kommentarbereich unten mit.


Warum können wir nicht auch 8-Unzen-Becher in Frozen-Joghurt-Selbstbedienungsläden haben?

Ich hatte es mit dieser verrückten Portionsverzerrung in Selbstbedienungs-Frozen-Joghurt-Läden – — -Läden, die in einem schnellen und wütenden Tempo zu öffnen scheinen. Sie alle haben riesige 16-Unzen-Becher, die darauf warten, gefüllt zu werden. Die Popularität von Frozen Yogurt scheint Hand in Hand zu gehen mit unserem gestiegenen Bewusstsein und dem Wunsch, gesündere Entscheidungen zu treffen.

Aber Moment mal – was ist mit zu viel des Guten? Es fördert sicherlich übermäßiges Essen und Gewichtszunahme.

Anstatt also nur 16-Unzen-Becher zu haben, warum nicht eine vernünftigere, aber immer noch große 8-Unzen-Becher zur Seite stellen?

Nun, es gibt eine einfache Antwort, warum dies nicht der Fall ist: eine fette Chance, wenn Sie eine riesige Schüssel haben, dass Sie eine vernünftige Portion haben. Es gibt viele Untersuchungen, die auf den Einfluss großer Gerichte auf die Portionsgrößen hinweisen. Wenn man bedenkt, dass Sie nach dem Gewicht des Bechers bezahlen, würden kleinere Unternehmen das Endergebnis dieser Unternehmen stark beeinträchtigen. Sie dazu zu bringen, sich selbst mehr zu bedienen, als Sie beabsichtigten, fetten ihren Geldbeutel – und Sie auch!

Brian Wansink ist der König der Erforschung des gedankenlosen Essens. Er hat die Auswirkungen einer Vielzahl von Faktoren untersucht, die beeinflussen, wie viel wir essen. Und die Tellergröße ist groß.

Sehen Sie sich seine Argumentation zu kleineren Gerichten an.

Nehmen Sie die eine halbe Tasse Portion, die Sie vielleicht bekommen wollten, und wenn Sie den Hebel gedrückt halten, der steuert, wie viel Joghurt herauskommt, sieht es wahrscheinlich in der Tat mächtig knapp aus.

Lassen Sie mich von meinen Erfahrungen der letzten Woche berichten.

Unsere beiden Enkelinnen, sechs und drei Jahre alt, wollten zu Yogurtys. Also gingen wir vier los. Mein Mann half Leila, der jüngeren, mit ihrem Joghurt, während ich Julia, meiner älteren Enkelin, half, ihre Entscheidungen zu treffen. Wegen des Problems der Portionsverzerrung, das mich unendlich ärgert, habe ich sichergestellt, dass Julias Tasse nur etwa zu einem Viertel gefüllt war. Mein Mann hingegen, der die Größe des Bechers nicht wirklich bemerkte, dachte, er würde die richtige Menge bekommen, indem er Leila half, nur die Hälfte ihres Bechers zu füllen. Das ist die doppelte Menge, die in den Nährwertangaben des Unternehmens für eine Portion angegeben ist.

Als Julia Leilas Tasse sah, war ihre erste Reaktion typisch für ein Geschwisterchen. "Das ist nicht fair", sagte sie, als sie sich eine ihrer Meinung nach sehr magere Portion ansah. Ich fragte meinen Mann leise, warum er Leila so eine große Menge bekommen hatte und er sagte, dass er sie nur halb gefüllt hatte.

Bei der beliebten US-Kette Pinkberry, die nur wenige kanadische Standorte im Westen hat, bieten sie einen Mini mit weniger als 4 Unzen und einen kleinen, mittleren und großen (alle kleiner als die SB-Becher) bis hin zum Mitnehmen an Behälter (etwas mehr als das Eineinhalbfache der einzelnen Portionsbecher).

Wenn Sie sich die Nährwertinformationen online ansehen, bietet die Kette Menchies eine detaillierte Nährwertanalyse für die verschiedenen Geschmacksrichtungen - aber alle für nur 1/2 Tasse / 4 fl.oz. Die Informationen zu den Belägen sind nirgendwo auf der Website zu finden.

Die Website von Yogurty gibt einige Zahlen an – Kalorien, Kohlenhydrate und Proteine ​​–, aber nirgendwo wird die Portionsgröße erwähnt.

Dann gibt es die Beläge. Willst du die Brownie-Stücke zur Selbstbedienung, Erdnussbutter-Chips oder Käsekuchen-Häppchen umgehen oder einfach nur ein wenig davon bestreuen? Schließlich liegt es direkt vor Ihnen, wenn Sie sich auf den Weg zur Kasse machen. Und wie viel ist nur ein kleiner Spritzer, wenn man sich die Schüssel anschaut?

Wenn Sie nachrechnen, sind Sie vielleicht ein wenig schockiert darüber, was Sie wirklich konsumieren. Nehmen wir an, Sie haben bei Menchies einen kahlen, wilden Blackberry-Geschmack ohne Toppings und füllen ihn nur zu etwas mehr als drei Vierteln auf. Am Ende hast du etwa 400 Kalorien.

Sie hätten zwei Kugeln Baskin Robbins' Oreo® Nutty Salted Caramel Ice Cream auf einer normalen Tüte essen können und trotzdem in Bezug auf die Kalorien die Nase vorn haben. Es stimmt, dass Eiscreme mehr Fett enthält, aber ein Übermaß an Kalorien zu sich zu nehmen, besonders wenn Sie denken, dass Sie eine intelligentere Option wählen, hilft nicht bei Ihren Übungen zur Kontrolle des Umfangs. Fügen Sie einige dekadente Beläge hinzu, Sie sind noch übertrieben.

Ist es nicht an der Zeit, dass diese Ketten kleinere Tassen liefern? Es ist Zeit, dass wir nach ihnen fragen.

Stimmen Sie den obigen Ausführungen zu oder nicht zu? Bitte teilen Sie Ihre Gedanken im Kommentarbereich unten mit.


Warum können wir nicht auch 8-Unzen-Becher in Frozen-Joghurt-Selbstbedienungsläden haben?

Ich habe es mit dieser verrückten Portionsverzerrung in Selbstbedienungs-Frozen-Joghurt-Läden erlebt – —-Läden, die in einem schnellen und wütenden Tempo zu öffnen scheinen. Sie alle haben riesige 16-Unzen-Becher, die darauf warten, gefüllt zu werden. Die Popularität von Frozen Yogurt scheint Hand in Hand zu gehen mit unserem gestiegenen Bewusstsein und dem Wunsch, gesündere Entscheidungen zu treffen.

Aber Moment mal – was ist mit zu viel des Guten? Es fördert sicherlich übermäßiges Essen und Gewichtszunahme.

Anstatt also nur 16-Unzen-Becher zu haben, warum nicht eine vernünftigere, aber immer noch große 8-Unzen-Becher zur Seite stellen?

Nun, es gibt eine einfache Antwort, warum dies nicht der Fall ist: eine fette Chance, wenn Sie eine riesige Schüssel haben, dass Sie eine vernünftige Portion haben. Es gibt viele Untersuchungen, die auf den Einfluss großer Gerichte auf die Portionsgrößen hinweisen. Wenn man bedenkt, dass Sie nach dem Gewicht des Bechers bezahlen, würden kleinere Unternehmen das Endergebnis dieser Unternehmen stark beeinträchtigen. Sie dazu zu bringen, sich selbst mehr zu bedienen, als Sie beabsichtigten, fetten ihren Geldbeutel – und Sie auch!

Brian Wansink ist der König der Erforschung des gedankenlosen Essens. Er hat die Auswirkungen einer Vielzahl von Faktoren untersucht, die beeinflussen, wie viel wir essen. Und die Tellergröße ist groß.

Sehen Sie sich seine Argumentation zu kleineren Gerichten an.

Nehmen Sie die eine halbe Tasse Portion, die Sie vielleicht bekommen wollten, und wenn Sie den Hebel gedrückt halten, der steuert, wie viel Joghurt herauskommt, sieht es wahrscheinlich in der Tat mächtig knapp aus.

Lassen Sie mich von meinen Erfahrungen der letzten Woche berichten.

Unsere beiden Enkelinnen, sechs und drei Jahre alt, wollten zu Yogurtys. Also gingen wir vier los. Mein Mann half Leila, der jüngeren, mit ihrem Joghurt, während ich Julia, meiner älteren Enkelin, half, ihre Entscheidungen zu treffen. Wegen des Problems der Portionsverzerrung, das mich unendlich ärgert, habe ich sichergestellt, dass Julias Tasse nur etwa zu einem Viertel gefüllt war. Mein Mann hingegen, der die Größe des Bechers nicht wirklich bemerkte, dachte, er würde die richtige Menge bekommen, indem er Leila half, nur die Hälfte ihres Bechers zu füllen. Das ist die doppelte Menge, die in den Nährwertangaben des Unternehmens für eine Portion angegeben ist.

Als Julia Leilas Tasse sah, war ihre erste Reaktion typisch für ein Geschwisterchen. „Das ist nicht fair“, sagte sie, als sie sich eine ihrer Meinung nach sehr magere Portion ansah. Ich fragte meinen Mann leise, warum er Leila so eine große Menge bekommen hatte und er sagte, dass er sie nur halb gefüllt hatte.

Bei der beliebten US-Kette Pinkberry, die nur wenige kanadische Standorte im Westen hat, bieten sie einen Mini mit weniger als 4 Unzen und einen kleinen, mittleren und großen (alle kleiner als die SB-Becher) bis hin zum Mitnehmen an Behälter (etwas mehr als das Eineinhalbfache der einzelnen Portionsbecher).

Wenn Sie sich die Nährwertinformationen online ansehen, bietet die Kette Menchies eine detaillierte Nährwertanalyse für die verschiedenen Geschmacksrichtungen - aber alle für nur 1/2 Tasse / 4 fl.oz. Die Informationen zu den Belägen sind nirgendwo auf der Website zu finden.

Die Website von Yogurty gibt einige Zahlen an – Kalorien, Kohlenhydrate und Proteine ​​–, aber nirgendwo wird die Portionsgröße erwähnt.

Dann gibt es die Beläge. Willst du die Brownie-Stücke zur Selbstbedienung, Erdnussbutter-Chips oder Käsekuchen-Häppchen umgehen oder einfach nur ein wenig davon bestreuen? Schließlich liegt es direkt vor Ihnen, wenn Sie sich auf den Weg zur Kasse machen. Und wie viel ist nur ein kleiner Spritzer, wenn man sich die Schüssel anschaut?

Wenn Sie nachrechnen, sind Sie vielleicht ein wenig schockiert darüber, was Sie wirklich konsumieren. Nehmen wir an, Sie haben bei Menchies einen kahlen, wilden Blackberry-Geschmack ohne Toppings und füllen ihn nur zu etwas mehr als drei Vierteln auf. Am Ende hast du etwa 400 Kalorien.

Sie hätten zwei Kugeln Baskin Robbins' Oreo® Nutty Salted Caramel Ice Cream auf einer normalen Tüte essen können und trotzdem in Bezug auf die Kalorien die Nase vorn haben. Es stimmt, dass Eiscreme mehr Fett enthält, aber ein Übermaß an Kalorien zu sich zu nehmen, besonders wenn Sie denken, dass Sie eine intelligentere Option wählen, hilft nicht bei Ihren Übungen zur Kontrolle des Umfangs. Fügen Sie einige dekadente Beläge hinzu, Sie sind noch übertrieben.

Ist es nicht an der Zeit, dass diese Ketten kleinere Tassen liefern? Es ist Zeit, dass wir nach ihnen fragen.

Stimmen Sie den obigen Ausführungen zu oder nicht zu? Bitte teilen Sie Ihre Gedanken im Kommentarbereich unten mit.


Warum können wir nicht auch 8-Unzen-Becher in Frozen-Joghurt-Selbstbedienungsläden haben?

Ich habe es mit dieser verrückten Portionsverzerrung in Selbstbedienungs-Frozen-Joghurt-Läden erlebt – —-Läden, die in einem schnellen und wütenden Tempo zu öffnen scheinen. Sie alle haben riesige 16-Unzen-Becher, die darauf warten, gefüllt zu werden. Die Popularität von Frozen Yogurt scheint Hand in Hand zu gehen mit unserem gestiegenen Bewusstsein und dem Wunsch, gesündere Entscheidungen zu treffen.

Aber Moment mal – was ist mit zu viel des Guten? Es fördert sicherlich übermäßiges Essen und Gewichtszunahme.

Anstatt also nur 16-Unzen-Becher zu haben, warum nicht eine vernünftigere, aber immer noch große 8-Unzen-Becher zur Seite stellen?

Nun, es gibt eine einfache Antwort, warum dies nicht der Fall ist: eine fette Chance, wenn Sie eine riesige Schüssel haben, dass Sie eine vernünftige Portion haben. Es gibt viele Untersuchungen, die auf den Einfluss großer Gerichte auf die Portionsgröße hinweisen. Wenn man bedenkt, dass Sie nach dem Gewicht des Bechers bezahlen, würden kleinere Unternehmen das Endergebnis dieser Unternehmen stark beeinträchtigen. Sie dazu zu bringen, sich selbst mehr zu bedienen, als Sie beabsichtigten, fetten ihre Geldbörsen – und Sie auch!

Brian Wansink ist der König der Forschung über sinnloses Essen. Er hat die Auswirkungen einer Vielzahl von Faktoren untersucht, die beeinflussen, wie viel wir essen. Und die Tellergröße ist groß.

Check out his reasoning on having smaller dishes.

Take the one half cup serving you might have intended to get and as you hold down the lever that controls how much yogurt comes out, it likely looks mighty skimpy indeed.

Let me tell you of my experience last week.

Our two granddaughters, aged six and three, wanted to go to Yogurty’s. So off the four of us went. My husband was helping Leila, the younger one with her yogurt while I helped Julia, my older granddaughter make her choices. Now because of the portion distortion issue which irks me to no end, I made sure that Julia’s cup was only about a quarter full. My husband, on the other hand, who didn’t really notice the size of the cup, thought he was getting the right amount by helping Leila to only fill up half her cup. That’s double the amount listed by the company’s nutrition information for a serving.

When Julia saw Leila’s cup, her first reaction was typical of a sibling. “That’s no fair” she said as she looked at what she thought was a very meagre serving. I quietly asked my husband about why he had gotten Leila such a large amount and he commented that he had only filled it half way.

At the popular U.S. chain, Pinkberry, which has only a few Canadian locations out west, they offer a mini which is less than 4 ounces and a small, medium and large (all smaller than the self-serve cups) through to a take home container (just over one and a half times the single serve cups).

When you look at the nutrition information online, the chain Menchies does provide a detailed nutrition analysis for the various flavours- but all for only 1/2 cup/ 4 fl.oz. The info on the toppings is nowhere to be found on the website.

Yogurty’s website gives some numbers – calories, carbohydrate and protein – but nowhere does it mention the portion size.

Then there are the toppings. Are you going to bypass the self-serve brownie bits, peanut butter chips or cheese cake bites or just sprinkle on a little of each? After all, it’s right in front of you as you make your way to the cashier. And how much is just a little sprinkle when you look at the bowl?

When you do the math, you might be a little shell shocked at what you are really consuming. Let’s say you have a bare, no toppings, Wild Blackberry flavour at Menchies and you only fill it up just over three quarters full. You’ll end up with about 400 calories.

You could have had two scoops of Baskin Robbins’ Oreo® Nutty Salted Caramel Ice Cream on a regular cone and still come out ahead in terms of calories. True there’s more fat in the ice cream but consuming an excess of calories, especially when you think you’re choosing a smarter option, doesn’t help your girth control practices. Add some decadent toppings, you’re even more over the top.

Isn’t it time these chains provided smaller cups? It’s time we asked for them.

Do you agree or disagree with the above? Please share your thoughts in the comment section below.


Why can’t we also have 8-oz cups at self-serve frozen yogurt shops?

I’ve had it with this crazy portion distortion at self-serve frozen yogurt shops — shops that seem to be opening at a fast and furious pace. They all have gargantuan 16 ounce cups, waiting to be filled. The popularity of frozen yogurt appears to go hand in hand with our increased awareness and desire to make healthier choices.

But wait a second – what about having too much of a good thing? It certainly promotes overeating and weight gain.

So instead of only having 16-oz cups, why not provide a more reasonable, but still large, 8-oz ones alongside?

Well, there’s a simple answer as to why they don’t: fat chance if you have an enormous bowl that you’ll have a sensible serving. There’s plenty of research pointing to the impact of large dishes on serving sizes. Considering that you pay by the weight of the cup, smaller ones would take a big bite out of the bottom line of these companies. Getting you to serve yourself more than you intended fatten their wallets – and you too!

Brian Wansink is the king of research looking at mindless eating. He has investigated the impact of a host of factors which influence how much we eat. And dish size is a big one.

Check out his reasoning on having smaller dishes.

Take the one half cup serving you might have intended to get and as you hold down the lever that controls how much yogurt comes out, it likely looks mighty skimpy indeed.

Let me tell you of my experience last week.

Our two granddaughters, aged six and three, wanted to go to Yogurty’s. So off the four of us went. My husband was helping Leila, the younger one with her yogurt while I helped Julia, my older granddaughter make her choices. Now because of the portion distortion issue which irks me to no end, I made sure that Julia’s cup was only about a quarter full. My husband, on the other hand, who didn’t really notice the size of the cup, thought he was getting the right amount by helping Leila to only fill up half her cup. That’s double the amount listed by the company’s nutrition information for a serving.

When Julia saw Leila’s cup, her first reaction was typical of a sibling. “That’s no fair” she said as she looked at what she thought was a very meagre serving. I quietly asked my husband about why he had gotten Leila such a large amount and he commented that he had only filled it half way.

At the popular U.S. chain, Pinkberry, which has only a few Canadian locations out west, they offer a mini which is less than 4 ounces and a small, medium and large (all smaller than the self-serve cups) through to a take home container (just over one and a half times the single serve cups).

When you look at the nutrition information online, the chain Menchies does provide a detailed nutrition analysis for the various flavours- but all for only 1/2 cup/ 4 fl.oz. The info on the toppings is nowhere to be found on the website.

Yogurty’s website gives some numbers – calories, carbohydrate and protein – but nowhere does it mention the portion size.

Then there are the toppings. Are you going to bypass the self-serve brownie bits, peanut butter chips or cheese cake bites or just sprinkle on a little of each? After all, it’s right in front of you as you make your way to the cashier. And how much is just a little sprinkle when you look at the bowl?

When you do the math, you might be a little shell shocked at what you are really consuming. Let’s say you have a bare, no toppings, Wild Blackberry flavour at Menchies and you only fill it up just over three quarters full. You’ll end up with about 400 calories.

You could have had two scoops of Baskin Robbins’ Oreo® Nutty Salted Caramel Ice Cream on a regular cone and still come out ahead in terms of calories. True there’s more fat in the ice cream but consuming an excess of calories, especially when you think you’re choosing a smarter option, doesn’t help your girth control practices. Add some decadent toppings, you’re even more over the top.

Isn’t it time these chains provided smaller cups? It’s time we asked for them.

Do you agree or disagree with the above? Please share your thoughts in the comment section below.


Why can’t we also have 8-oz cups at self-serve frozen yogurt shops?

I’ve had it with this crazy portion distortion at self-serve frozen yogurt shops — shops that seem to be opening at a fast and furious pace. They all have gargantuan 16 ounce cups, waiting to be filled. The popularity of frozen yogurt appears to go hand in hand with our increased awareness and desire to make healthier choices.

But wait a second – what about having too much of a good thing? It certainly promotes overeating and weight gain.

So instead of only having 16-oz cups, why not provide a more reasonable, but still large, 8-oz ones alongside?

Well, there’s a simple answer as to why they don’t: fat chance if you have an enormous bowl that you’ll have a sensible serving. There’s plenty of research pointing to the impact of large dishes on serving sizes. Considering that you pay by the weight of the cup, smaller ones would take a big bite out of the bottom line of these companies. Getting you to serve yourself more than you intended fatten their wallets – and you too!

Brian Wansink is the king of research looking at mindless eating. He has investigated the impact of a host of factors which influence how much we eat. And dish size is a big one.

Check out his reasoning on having smaller dishes.

Take the one half cup serving you might have intended to get and as you hold down the lever that controls how much yogurt comes out, it likely looks mighty skimpy indeed.

Let me tell you of my experience last week.

Our two granddaughters, aged six and three, wanted to go to Yogurty’s. So off the four of us went. My husband was helping Leila, the younger one with her yogurt while I helped Julia, my older granddaughter make her choices. Now because of the portion distortion issue which irks me to no end, I made sure that Julia’s cup was only about a quarter full. My husband, on the other hand, who didn’t really notice the size of the cup, thought he was getting the right amount by helping Leila to only fill up half her cup. That’s double the amount listed by the company’s nutrition information for a serving.

When Julia saw Leila’s cup, her first reaction was typical of a sibling. “That’s no fair” she said as she looked at what she thought was a very meagre serving. I quietly asked my husband about why he had gotten Leila such a large amount and he commented that he had only filled it half way.

At the popular U.S. chain, Pinkberry, which has only a few Canadian locations out west, they offer a mini which is less than 4 ounces and a small, medium and large (all smaller than the self-serve cups) through to a take home container (just over one and a half times the single serve cups).

When you look at the nutrition information online, the chain Menchies does provide a detailed nutrition analysis for the various flavours- but all for only 1/2 cup/ 4 fl.oz. The info on the toppings is nowhere to be found on the website.

Yogurty’s website gives some numbers – calories, carbohydrate and protein – but nowhere does it mention the portion size.

Then there are the toppings. Are you going to bypass the self-serve brownie bits, peanut butter chips or cheese cake bites or just sprinkle on a little of each? After all, it’s right in front of you as you make your way to the cashier. And how much is just a little sprinkle when you look at the bowl?

When you do the math, you might be a little shell shocked at what you are really consuming. Let’s say you have a bare, no toppings, Wild Blackberry flavour at Menchies and you only fill it up just over three quarters full. You’ll end up with about 400 calories.

You could have had two scoops of Baskin Robbins’ Oreo® Nutty Salted Caramel Ice Cream on a regular cone and still come out ahead in terms of calories. True there’s more fat in the ice cream but consuming an excess of calories, especially when you think you’re choosing a smarter option, doesn’t help your girth control practices. Add some decadent toppings, you’re even more over the top.

Isn’t it time these chains provided smaller cups? It’s time we asked for them.

Do you agree or disagree with the above? Please share your thoughts in the comment section below.


Why can’t we also have 8-oz cups at self-serve frozen yogurt shops?

I’ve had it with this crazy portion distortion at self-serve frozen yogurt shops — shops that seem to be opening at a fast and furious pace. They all have gargantuan 16 ounce cups, waiting to be filled. The popularity of frozen yogurt appears to go hand in hand with our increased awareness and desire to make healthier choices.

But wait a second – what about having too much of a good thing? It certainly promotes overeating and weight gain.

So instead of only having 16-oz cups, why not provide a more reasonable, but still large, 8-oz ones alongside?

Well, there’s a simple answer as to why they don’t: fat chance if you have an enormous bowl that you’ll have a sensible serving. There’s plenty of research pointing to the impact of large dishes on serving sizes. Considering that you pay by the weight of the cup, smaller ones would take a big bite out of the bottom line of these companies. Getting you to serve yourself more than you intended fatten their wallets – and you too!

Brian Wansink is the king of research looking at mindless eating. He has investigated the impact of a host of factors which influence how much we eat. And dish size is a big one.

Check out his reasoning on having smaller dishes.

Take the one half cup serving you might have intended to get and as you hold down the lever that controls how much yogurt comes out, it likely looks mighty skimpy indeed.

Let me tell you of my experience last week.

Our two granddaughters, aged six and three, wanted to go to Yogurty’s. So off the four of us went. My husband was helping Leila, the younger one with her yogurt while I helped Julia, my older granddaughter make her choices. Now because of the portion distortion issue which irks me to no end, I made sure that Julia’s cup was only about a quarter full. My husband, on the other hand, who didn’t really notice the size of the cup, thought he was getting the right amount by helping Leila to only fill up half her cup. That’s double the amount listed by the company’s nutrition information for a serving.

When Julia saw Leila’s cup, her first reaction was typical of a sibling. “That’s no fair” she said as she looked at what she thought was a very meagre serving. I quietly asked my husband about why he had gotten Leila such a large amount and he commented that he had only filled it half way.

At the popular U.S. chain, Pinkberry, which has only a few Canadian locations out west, they offer a mini which is less than 4 ounces and a small, medium and large (all smaller than the self-serve cups) through to a take home container (just over one and a half times the single serve cups).

When you look at the nutrition information online, the chain Menchies does provide a detailed nutrition analysis for the various flavours- but all for only 1/2 cup/ 4 fl.oz. The info on the toppings is nowhere to be found on the website.

Yogurty’s website gives some numbers – calories, carbohydrate and protein – but nowhere does it mention the portion size.

Then there are the toppings. Are you going to bypass the self-serve brownie bits, peanut butter chips or cheese cake bites or just sprinkle on a little of each? After all, it’s right in front of you as you make your way to the cashier. And how much is just a little sprinkle when you look at the bowl?

When you do the math, you might be a little shell shocked at what you are really consuming. Let’s say you have a bare, no toppings, Wild Blackberry flavour at Menchies and you only fill it up just over three quarters full. You’ll end up with about 400 calories.

You could have had two scoops of Baskin Robbins’ Oreo® Nutty Salted Caramel Ice Cream on a regular cone and still come out ahead in terms of calories. True there’s more fat in the ice cream but consuming an excess of calories, especially when you think you’re choosing a smarter option, doesn’t help your girth control practices. Add some decadent toppings, you’re even more over the top.

Isn’t it time these chains provided smaller cups? It’s time we asked for them.

Do you agree or disagree with the above? Please share your thoughts in the comment section below.



Bemerkungen:

  1. Kigagis

    Ja, das ist ein wenig überraschend

  2. Cyning

    Bravo, deine Idee ist nützlich

  3. Creed

    Ich rate Ihnen, nach einer Website zu suchen, mit Artikeln zu einem Thema, das Sie interessiert.

  4. Zurg

    Vielen Dank für Ihre Hilfe bei diesem Problem. Ich wusste es nicht.

  5. Eluwilussit

    Im Falle einer Krise fühle ich mich mit Eintopf ab, was ich jedem empfehle

  6. Arwin

    Ich meine, du erlaubte den Fehler. Ich kann es beweisen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden damit umgehen.

  7. Wolfric

    nicht wirklich



Eine Nachricht schreiben